TSC Zentrum Gießen und Marburg


 

Seit Frühjahr 2011 haben wir ein weiteres TSC Zentrum.

 

Für die Betroffenen und deren Familien  ist die Diagnose ein schwerer Schlag. Zu wissen, dass es eine Anlaufstelle für die regelmäßig notwendigen Untersuchungen in allen medizinischen Fachdisziplinen gibt, die miteinander in engem Austausch stehen, ist unter dieser Voraussetzung eine enorme Entlastung für sie.

Bereits im Frühjahr wurde daher in Zusammenarbeit mit den Marburger Kollegen an der Kinderklinik des Gießener Universitätsklinikums, das bereits über viele Jahre hinweg Patienten mit Tuberöse Sklerose fachkompetent betreut und damit auf eine weitreichende Erfahrung auf diesem Gebiet zurück blickt, ein Tuberöse Sklerose-Zentrum gegründet. Innerhalb der  Klinik arbeiten alle Fachärzte wie Neurologen, Kardiologen und Nephrologen, um nur einige zu nennen, gemeinsam.
Die Gründung eines Zentrums zur Bündelung der Kompetenzen war ein logischer und wichtiger Schritt, wodurch die Betreuung betroffener Kinder, Jugendlicher und Erwachsener in Mittelhessen weiter verbessert werden konnte.

Mit einer Fortbildungsveranstaltung am Samstag, den 8. Oktober 2011, zu der Patienten, Eltern, Ärzte und andere Fachgruppen eingeladen waren,  stellte sich das neue Tuberöse Sklerose-Zentrum erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor. Als Partner zur Seite stand ihm dabei der Tuberöse Sklerose Deutschland e. V., dessen Vorsitzender Helmut Hehn vor Ort  auch die Zertifizierungsurkunde an Dr. Andreas Hahn überreichte. Schwerpunkte der Veranstaltung waren die Epilepsie-Behandlung sowie die sozialrechtliche Beratung und die psychologische Diagnostik.

Nach dem Motto „Gemeinsam ein Stück Himmel sehen … „ hoffen wir als Selbsthilfeorganisation nun auch weiterhin auf einen erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem neuen Tuberöse Sklerose-Zentrum.   

Text. H.Hehn